Gewaltfreie Kommunikation

GFK (gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg) ist eine Sprache des Friedens. Das Wort Gewalt löst bei einigen Menschen Irritationen aus. Es geht hierbei weder um körperliche Gewalt, noch um verbale Gewalt in Form von Schreien. Es geht darum, dem Anderen wohlwollend zu begegnen und sich selbst gegenüber achtsam zu sein.  Die Grundlage der GFK beinhaltet die Überzeugung, dass alle Menschen handeln, um ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Das heißt, wenn die eigenen Bedürfnisse gelebt werden können, ist ein friedliches Miteinander sehr wahrscheinlich. Manchmal hilft es schon, wenn die Bedürfnisse des Gegenübers erkannt und benannt werden, um ihn von seiner Strategie abzubringen, die darin bestehen kann, sich mit körperlicher oder verbaler Gewalt seine Bedürfnisse zu erfüllen.

Nach oben